16. Sparkassen BundesligaCup

Der amtierende Meister kommt nach Hall, der Vize-Meister ebenfalls: Borussia Dortmund und der VfB Stuttgart führen das Feld des 16. Bundesliga-Cups der A-Junioren an, der zwischen dem 19. und 21. Juli im Optima-Sportpark gespielt wird.

Mit dabei ist auch Schalke 04. Die Mannschaft von Trainer Norbert Elgert hat nur bei der Premiere des Turniers im Jahr 2004 gefehlt. Titelverteidiger Werder Bremen ist ebenso am Start, genau wie Hertha BSC, die TSG Hoffenheim, bei der der aus Mainhardt stammende Max Geschwill spielt, der 1. FC Nürnberg und Gastgeber Sportfreunde Hall. Ein rein deutsches Teilnehmerfeld also, genau wie im Vorjahr. „Das hat sich so ergeben“, erläutert Mitorganisator Thorsten Schift. Ein ausländisches Team wäre schön gewesen, „aber wenn, dann soll es ein Spitzenteam sein“. Das war diesmal aus terminlichen oder finanziellen Gründen nicht möglich.

Geht es um einen der momentan bekanntesten Nachwuchsspieler mindestens in Europa, dann ist ohnehin Borussia Dortmund die Adresse. Dort spielt Youssoufa Moukoko. Er hatte maßgeblichen Anteil daran, dass Borussia Dortmund mit der B-Jugend ebenfalls im Finale um die deutsche Meisterschaft stand. 48 Tore erzielte er in der regulären Saison, ein Rekordwert. Das besondere an Moukoko: Er ist gerade mal 14 Jahre alt.

Aber er ist so gut, dass Borussia Dortmund ihn zur kommenden Saison in seine U19 aufnimmt. Moukoko, geboren in Kamerun, kam 2014 zu seinem Vater nach Hamburg, der dort seit mehr als 25 Jahren lebt. Anfangs wurde sein Alter angezweifelt, mittlerweile aber gibt es deshalb keine größeren Diskussionen mehr.

Fakt ist: Moukoko ist ein so begabter Fußballspieler, dass sich Sponsoren um ihn reißen. Ein Sportartikelhersteller soll bereits einen millionenschweren Vertrag mit ihm abgeschlossen haben.

Der BVB versucht, den Hype so gut es geht einzudämmen. Sportlich allerdings steht Moukoko immer wieder im Rampenlicht. Zwar verlor Dortmund das Finale um die B-Jugend-Meisterschaft gegen den 1. FC Köln mit 2:3, doch Moukoko traf einmal. Im Stadion saß Thorsten Schift. „Er hat richtig gute Ansätze, eine hohe Geschwindigkeit und eine starke Athletik“, meint er. Ob Moukoko es in den Profibereich schaffe, sei noch unklar. „Bei Timo Werner damals sagten viele Beobachter: Der packt’s. Bei Moukoko ist es genauso.“⇥ruf

Bild ist von der dpa.

dpa