90 Minuten mit Johann Kjartansson

Der 20-jährige Isländer war der Mann der Anfangsphase in beiden Halbzeiten. Gleich nach Spielbeginn war er an der rechten Seite in einen Zweikampf verwickelt, verlor diesen und foulte dabei seinen Gegner. Ein Allerweltsfoul, nichts Schlimmes. Die Fans registrierten das kaum, aber waren dafür in der 46. Minute laut. Denn Serkan Uygun hatte Johann Kjartansson mit einer Flanke bedient. Der Stürmer traf den Ball gut mit dem Kopf, doch der Ball flog knapp am linken Pfosten vorbei. Johan Kjartansson raufte sich die Haare. Er wusste, dass dies eine sehr gute Gelegenheit war, da er frei zum Kopfball gekommen war. Es war die beste Szene des jungen Angreifers, der anstelle des gesperrten Günter Schmidt spielte. Er war engagiert, auch wenn er manchmal Pech hatte. So wollte er fast an der Eckfahne seinen Gegner für einen Eckball anschießen. Zwar traf Kjartansson auch den Gegenspieler, doch der Ball blieb im Spiel. „Insgesamt hat er seine Aufgabe ordentlich gemacht“, meinte Trainer Thorsten Schift. Nach 67 Minuten war dann Schluss für Johann Kjartansson, der mit Applaus der rund 200 Zuschauer gegen Dennis Koch ausgewechselt wurde. ruf