90 Minuten mit Niklas Vuletic

Der 20-jährige Innenverteidiger hat schon heftigere Anfangsphasen erlebt als die gegen den TSV Obersontheim. Defensiv war er kaum gefordert, da seine Mannschaftskollegen häufig im Ballbesitz waren. Sein Gegenspieler war Michael Däschler. Dieser ist alles andere als klein, aber Vuletic ist dennoch einen halben Kopf länger. Nach sieben Minuten wurde Vuletic von Däschler gefoult. Nichts Schlimmes, die Zuschauer auf der Haupttribüne riefen eher pflichtschuldig „Hey!“ Vuletic verzog keine Miene und spielte weiter. „Anfangs sind wir etwas schwer ins Spiel gekommen“, meinte er. Dass es dann aber besser lag auch an ihm. Er bediente mit einem langen, exakten Diagonalpass Philipp Minder, der das 1:0 vorbereitete. Kurz vor der Pause sorgte Niklas Vuletic für ein Raunen bei den Zuschauern. Ihm unterlief im Aufbauspiel ein Fehlpass, in Folge dessen der Obersontheimer Marco Pfitzer den Außenpfosten traf. Nach dem Wechsel verrichtete Niklas Vuletic wieder souverän und unaufgeregt seine Abwehrarbeit, schaltete sich ab und zu ins Haller Aufbauspiel mit ein und sorgte ansonsten dafür, dass die Gäste kaum zu Chancen kamen. ⇥ruf