Wintervorbereitung

 
So früh wie wahrscheinlich keine andere Fußball-Mannschaft der Region sind die Sportfreunde Schwäbisch Hall in die Vorbereitung auf die Rückrunde gestartet. Gestern hat Trainer Thorsten Schift die Mannschaft zu einer ersten Übungseinheit gebeten. Die Rückrunde soll Ende Februar beginnen. Das zumindest ist der momentane Plan, falls nicht die Omikron-Variante des Coronavirus wieder alles durcheinanderwirbelt.
Was auch immer kommen wird – solange ein Spielbetrieb möglich sein wird, wollen die Haller bestens präpariert sein. Momentan stehen sie auf Rang 2 der Landesliga-Tabelle mit einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter Türkspor Neckarsulm. Um mindestens diesen Platz zu halten, der die Aufstiegsrelegation bedeutet, oder um als Meister direkt aufzusteigen, fließt seit gestern wieder der Schweiß. Allerdings in geringerem Maße. Trainer Thorsten Schift erklärt: „Wir starten langsam, trainieren zunächst zweimal pro Woche und gehen dann auf drei Einheiten pro Woche.“ Letzteres ist das normale, allen Spielern wohlbekannte Pensum.
Wetter spielt eine Rolle
Die längere Vorbereitungszeit ist bewusst gewählt. „Im Winter weiß man nie, wie das Wetter sein wird“, meint Thorsten Schift. Sollte es noch zu einer Kälteperiode kommen, könnten dann auch Trainingseinheiten ausfallen. Zudem ist der Januar unabhängig von Corona ein Monat, in der sich einige mit grippalen Infekten herumschlagen müssen. Auch das haben die Sportfreunde bei der Terminierung der Vorbereitung berücksichtigt.
Nach der Absage des Spiels in Breuningsweiler Anfang Dezember hatten die Spieler somit fast fünf Wochen trainingsfrei. Nun also beginnt wieder der Übungsalltag, der auch ein Trainingslager sowie sieben Vorbereitungsspiele umfasst. Für den 15. Januar wird noch ein Gegner gesucht, die übrigen Spiele sind bereits festgelegt. Unter anderem spielen die Haller gegen die Verbandsligisten FSV Hollenbach und VfR Gommersdorf sowie gegen den Oberligisten FV 08 Bissingen.
Nur einmal unter der Woche
Falls die Rückrunde dann wie geplant starten kann, wird es für die Amateurkicker durchaus stressig. Die beiden im Dezember ausgefallenen Landesliga-Spieltage sollen im März nachgeholt werden. Das bedeutet jeweils ein Spieltag unter der Woche. Der Vorteil für die Sportfreunde diesbezüglich: Sie werden nur einmal an einem Mittwoch antreten müssen, da sie an dem anderen Spieltag spielfrei sind.